Erich Maria Remarque

Schriftsteller

 

1898, 22. Juni

Erich Maria Remarque (eigtl. Erich Paul Remark) wird als Sohn des katholischen Buchdruckers Peter Franze Remark in Osnabrück geboren.

Getauft wird er auf den Namen Erich Paul Remark. Erst zu Anfang der zwanziger Jahre ändert er seinen Namen in Erich Maria Remarque.

Seine Ausbildung erhält er am Katholischen Lehrerseminar der Stadt.

 

1916

Nach sechs Monaten Ausbildung wird er im Ersten Weltkrieg als Kriegsfreiwilliger an der Westfront eingesetzt.

 

1917 

Tod der Mutter.  Remarque hatte eine enge Bindung an seine Mutter, die er mit 19 Jahren verlor. In dem Roman Im Westen nichts Neues porträtiert er sie sehr einfühlsam in der Gestalt der Mutter des Protagonisten Paul Bäumer. Das Verhältnis zum Vater ist eher distanziert, zu unterschiedlich ist das Weltverständnis.

 

Nach einer Ausbildung in der Caprivi-Kaserne wird Remarque an die Westfront geschickt, wo er verwundet wird. Während der Zeit seiner Genesung und des späteren Dienstes in einer Schreibstube im Lazarett in Duisburg hat Remarque Zeit und Muße, Gedichte und kleinere Prosaarbeiten zu verfassen.

 

Ab 1918

In der Nachkriegszeit versucht sich Remarque in verschiedenen Berufen. Er ist als fliegender Händler, Agent für Grabsteine, Organist, Volksschullehrer und als Theater- und Konzertkritiker bei der "Osnabrücker Tageszeitung" tätig. Er veröffentlicht Gedichte und Kurzprosa.

 

1920

Publikation seines Künstlerromans "Die Traumbude".

 

1923/24

Als Redakteur einer Werkzeitschrift bereist Remarque die Schweiz, Jugoslawien, die Türkei, Italien, England und Belgien.

 

1925

.Januar: Redakteur bei Sport im Bild.
14. Oktober: Erste Heirat mit Ilse Jutta (gen. Jeanne) Zambona , gesch. Winkelhoff (geb. 25.  August 1901 in Hildesheim)

 

1926

 „Kauf“ des Adelstitels „Freiherr von Buchwald“ für angeblich 500 RM mittels 

Adoption durch den verarmten Adligen Hugo von Buchwald

 

 

 

 

1929

Remarque erringt einen Welterfolg mit seinem Roman "Im Westen nichts Neues", der das Tabu vom Heldentod der Soldaten bricht. Er spricht darin von der "verlorenen Generation, die vom Krieg zerstört wurde, auch wenn sie seinen Granaten entkam". In Deutschland löst der Roman heftige Kontroversen aus.

 

1930

Verfilmung von "Im Westen nichts Neues".

4. Januar: Erste Scheidung von Ilse Jutta Zambona 

 

1932

April: Remarque läßt sich in der Schweiz nieder.

April: Beschlagnahme eines Bankguthabens von RM 20.000,– wegen Verdachts auf 

          Verlegung des ständigen Wohnsitzes in die Niederlande und 

          Devisenvergehens
seit April: Ständiger Wohnsitz in Porto Ronco, zumeist mit Ilse Jutta Zambona. Beginn der Bekanntschaft mit Emil und Elga Ludwig (häufige Treffen in den nächsten Jahren in Porto Ronco), in der Folgezeit Bekanntschaft mit Jacob und Martha Wassermann, Thomas Mann, Ernst Toller, Carl Zuckmayer, Else Lasker-Schüler, Fritz von Unruh, Ludwig Renn und anderen Künstlern und Schriftstellern in der Schweiz

 

1933

10. Mai: Im Zuge der von den Nationalsozialisten inszenierten Bücherverbrennung wird auch "Im Westen nichts Neues" aus öffentlichen Bibliotheken entfernt.

 

1937

In London erscheint Remarques Roman "Three Comrades", der ein Jahr später in Amsterdam in deutscher Sprache veröffentlicht wird.

19. Januar: Vorabdruck von Drei Kameraden als Three Comrades in Good Housekeeping (bis 30. Mai)


17. Juni: Premiere von The Road Back (Verfilmung nach Der Weg zurück; Regie James Whale)


29. Juni: Erhalt eines Passes der Republik Panama für Remarque und Ilse Jutta Zambona (ausgestellt am 9. Juni durch das Konsulat Athen)

Anfang September: In Venedig; Beginn der engen Beziehung mit Marlene Dietrich, Bekanntschaft mit Josef von Sternberg

 

Die Liebesgeschichte zwischen Remarque und Marlene Dietrich beginnt 1937 in Venedig. Genauer: auf dem Lido. Remarque spricht die Dietrich in einem Restaurant an. Sie ist entzückt von dem galanten Dichter. "Es war ein Blitz, ein Wetterleuchten", schreibt Remarque später in einem Brief. Sie reden und tanzen bis zum Morgengrauen. Dann - überraschend - sein Bekenntnis: "Ich bin impotent". Marlene schaut ihn an. "Ach wie wunderschön, was bin ich erleichtert".
Verblüffende Pointe eines langen Abends.

 

 

 

1938

22. Januar: Zweite Heirat mit Ilse Jutta Zambona in St. Moritz.

 

Remarque heiratet Ilse Jutta Zambona ein zweites Mal, als ihr in den dreißiger Jahren die Ausweisung aus der Schweiz droht und er sie davor bewahren will, nach Hitlerdeutschland ausgewiesen zu werden.

 

19. November: Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft.

 

1939

13. September: Remarque emigriert in die USA.

Er zieht nach Hollywood und führt dort ein Leben mit viel Alkohol, Frauen und Parties. Von Selbstzweifeln heimgesucht, notiert er in sein Tagebuch: "Ganz wenig angefangen zu arbeiten. Thema vielleicht zu dünn (Arc de Triomophe). Es hilft nichts. Man muß den Druck von außen den Druck von innen entgegensetzten. Eine Welt wie die andere. Aber ist es für mich nicht schon zuspät? Endlos viel versäumt. Viele Spannungen zerflossen. Im Brei von Faulheit, Passivität und Abseitsstehen. Fast endlos sind die Affären mit schönen Frauen: Greta Garbo, Marlene Dietrich, Lupe Valez, die in Hollywood Selbstmord beginnt. Natasha Paley, die Nichte des russischen Zaren Alexander der III., Mannequin und Schauspielerin.

In Los Angeles enge Beziehung zu Marlene Dietrich; enge Freundschaft mit Josef von Sternberg, Maria „Kater“ Dietrich-Sieber, Elisabeth Bergner und Paul Czinner, Dagmar Godowsky, Elsie Mendl; Otto Klement (Agent); Bekanntschaft mit Greer Garson, Orson Welles, Igor Strawinsky, Arthur Rubinstein, Lion Feuchtwanger, Emil Ludwig, Thomas Mann, Bertolt Brecht, Cary Grant, Luggi Wolff und Brigitte Neuner-Wolff sowie einer Vielzahl weiterer Personen, vor allem aus der Filmindustrie und deutschen Emigranten. Arbeit an Arc de Triomphe


22. Oktober: Ankunft Ilse Jutta Zambonas in New York, Internierung auf Ellis Island; Beginn  der Freundschaft Remarques mit Ruth Marton

 

1940 November/Dezember: Ende der engen Beziehung zu Marlene Dietrich

 

1941

Veröffentlichung des in englischer Sprache geschriebenen Romans "Flotsam" in London, der auf deutsch in Stockholm unter dem Titel "Liebe Deinen Nächsten" erscheint.

 

1943 16. Dezember

Elfriede Remark, verh. Scholz, vom Volksgerichtshof wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tode verurteilt (30. Oktober) und in Berlin-Plötzensee durch das Beil enthauptet. Erich Maria Remarque erfährt erst 2 ½ Jahre später von ihrem Tod.

 

 

 

 

 

 

 

 

1945

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebt Remarque abwechselnd in New York und in Porto Ronco (Schweiz).

 

Wenn man aber meint, nach dem Ende des dritten Reiches hätte hier jemand wie Remarque zum Held werden müssen, irrt man. Auch die Nachkriegsrepublik spuckte auf ihn: In der Passauer Neuen Presse war 1951 zu lesen: "Selbst die Franzosen finden es erstaunlich, daß Remarque ähnlich wie Thomas Mann es heute noch für nötig hält, seine Erklärungen im Ausland durch antideutsche Bemerkungen zu würzen. (Und da will er wieder zurückkommen? -- Er würde besser fortbleiben, denn auch er ändert sich offenkundig nicht.)"

So wie Remarques Romane Anstoß erregten, empörte sich der Spießer auch über sein Leben: Hollywood, Paris, Frauen -- mit Vorliebe berühmte Schauspielerinnen, Alkohol. Sogar von der lebenslustigen Marlene Dietrich, von dem Puma, wie Remarque sie nannte, ließ er sich einige Zeit lang verrückt machen: "Es ist eine sanfte Hölle jetzt. Ich werde wirklich von allen Seiten gebraten ... Muß weg."

 

1946

Mit der Veröffentlichung des Emigrantenromans "Arch of Triumph" in den USA hat er einen weiteren weltweiten literarischen Erfolg, an den er mit seinen folgenden Werken jedoch nicht anknüpfen kann.

 

1947 Remarque nimmt die amerikanische Staatsbürgerschaft an.

 

1952 Publikation des Romans "Der Funke Leben".

 

1954

Der zeitlich im nationalsozialistischen Deutschland angesiedelte Roman "Zeit zu leben und Zeit zu sterben" erscheint.

 

1956

Remarque veröffentlicht den zur Zeit der Weimarer Republik spielenden Roman "Der schwarze Obelisk".

 

1957  20. Mai: Zweite Scheidung von Ilse Jutta Zambona in Juarez, Mexico

 

1958  25. Februar: Heirat mit Paulette Goddard in Branford, Connecticut/USA

 

1963 Der Roman "Die Nacht von Lissabon" wird veröffentlicht.

 

1967 Verleihung des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland.

 

1970  25. September: Erich Maria Remarque stirbt in Locarno.

 

1971 Sein letzter Roman "Schatten im Paradies" erscheint postum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

"Sag mir, daß Du mich liebst"
Herausgegeben von Werner Fuld und Thomas S. Schneide
Kiepenheuer und Witsch
Köln 2001

http://www.erich-maria-remarque.de/

 

Trilogie: Im Westen nichts Neues + Der Weg zurück + 3 Kameraden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Affären des Erich Maria Remarque

 

Dolores Del Rio

(1905-1983)

Greta Garbo (1905 - 1990)

Lupe Velez (1908-1944)

 

 

 

3 jährige Beziehung zwischen Remarque und Marlene Dietrich

 

 

                      

 

Die Liebesgeschichte zwischen Remarque und Marlene Dietrich beginnt 1937 in Venedig. Genauer: auf dem Lido. Remarque spricht die Dietrich in einem Restaurant an. Sie ist entzückt von dem galanten Dichter. "Es war ein Blitz, ein Wetterleuchten", schreibt Remarque später in einem Brief. Sie reden und tanzen bis zum Morgengrauen. Dann - überraschend - sein Bekenntnis: "Ich bin impotent". Marlene schaut ihn an. "Ach wie wunderschön, was bin ich erleichtert".
Verblüffende Pointe eines langen Abends.

 

 

Quelle:

"Sag mir, daß Du mich liebst"
Herausgegeben von Werner Fuld und Thomas S. Schneide
Kiepenheuer und Witsch
Köln 2001

 

            

Paulette Goddard (1911-1990).

 

 

Besucherzähler